Die Apollo-Missionen

Das CSM „Charlie Brown” von LM „Snoopy” aus gesehen, 22. Mai 1969 [NAS1969e]

Apollo 10

Mit Apollo 10 wurden nahezu sämtliche Komponenten und Manöver einer Mondlandung getestet, mit Ausnahme der Landung selbst. Apollo 10 stellte damit eine Generalprobe für die Landung dar. Das Command and Service Moduel wurde Chalie Brown genannt, entsprechend erhielt das Lunar Module den Namen Snoopy. Die Besatzung bestand aus:

  • Thomas P. Stafford, Commander

  • John W. Young, Command Module Pilot

  • Eugene A. Cernan, Lunar Module Pilot

Das Lunar Module Snoopy von Apollo 10 war noch etwas schwerer, als das in Apollo 11 verwendete (Eagle). Dafür wiederum hatte die Aufstiegsstufe von Snoopy weniger Treibstoff als das LM Eagle. (Siehe z.B. Vergleichstabelle in [OG2000], S. 296) Snoopy brauchte diesen zusätzlichen Treibstoff ja auch nicht, schließlich sollte es ja nicht auf dem Mond landen. Da in Apollo 10 aber bereits sämtliche Komponenten für eine Landung auf dem Mond vorhanden waren, diente diese Mangel an Treibstoff auch als zusätzliche „Sicherung”, falls eine eventuell übermütige Crew doch hätte landen wollen. Bei einer Landung wären die Astronauten also wahrscheinlich nicht mehr vom Mond zurückgekommen.

Die Mission dauerte vom 18. bis zum 26. Mai 1969, erfolgte also nur zwei Monate nach Apollo 10. Und wiederum nur zwei Monate später erfolgte mit Apollo 11 dann die erste bemannte Mondlandung.